Johannistag

Johannistag

Wagners Meistersinger von Nürnberg als Sommernachtstraum: Das ist das Thema des neu­en Werks Johannistag, das nach fast vier Jahren der Arbeit Ende 2014 mit der letz­ten Radierung der Auflage end­lich fer­tig gewor­den ist.

Die vie­len Parallelen zwi­schen den Werken sind mir irgend­wann auf­ge­fal­len; in bei­den ver­schwim­men die Grenzen zwi­schen Traum und Wahn und las­sen die­se zu Kunst ver­schmel­zen. Die Handwerker spie­len auf und machen gro­ßes Theater. Und die Nacht, in der sie das tun, bringt ein schein­bar heil­lo­ses Durcheinander. Aber am Schluß wird der Zauber gelöst, der Traum gedeu­tet und die Liebenden ver­eint.

Die Texte sind aus den Meistersingern und aus Shakespeares Sommernachtstraum im Original und in der Übersetzung von A. W. von Schlegel auf halb­trans­pa­ren­tem Japanpapier gedruckt, sodaß die ver­schie­de­nen Ebenen durch­schei­nen.

Das Ergebnis ist ein Mappenwerk mit ins­ge­samt 12 Farbradierungen in einer Auflage von 25, in einer nacht­blau­en Kassette von Anett Arnold in Hamburg. Mehr Details fin­den Sie unten.


Wagner’s Meistersinger as a Midsummer Night’s Dream: that is the the­me of the new folio work, Johannistag. It is a work that has taken about four years to come to frui­ti­on, and the last etching of the edi­ti­on was prin­ted on the last day of 2014.

Wagner’s ope­ra Die Meistersinger von Nürnberg has fasci­nated me for a long time. Somewhere along the way I rea­li­sed the­re were many par­al­lels to be found bet­ween this work and Shakespeare’s Midsummer Night’s Dream. Johannistag is a fusi­on of dream and mid­sum­mer mad­ness, in which the craft­s­men – or the rustics – pre­sent the thea­tri­cal back­drop to a magi­cal trans­for­ma­ti­on from dream to art.

The choice of texts reflects this; extracts from Wagner’s Meistersinger and from Shakespeare’s A Midsummer Night’s Dream (in the ori­gi­nal and in Schlegel’s trans­la­ti­on) are prin­ted on semi-trans­pa­rent Japanese paper so that the dif­fe­rent lay­ers can be seen simul­ta­neous­ly.

The result is a folio work in an edi­ti­on of 25 copies, enca­sed in a mid­ni­ght-blue box by Anett Arnold in Hamburg. More details can be found below.

Details zum Werk 

Auflage von 25 Kassetten mit jeweils drei Innenmappen und ins­ge­samt zwölf Farbradierungen in Simultandruck. Jede Mappe ist eine Art che­mi­se mit einem hand­ge­setz­ten Text in Buchdruck, der auf Japanpapier gedruckt ist und halb­trans­pa­rent wie eine geträum­te Partitur wirkt.

Das Papier für die Radierungen, die gepräg­te Intarsie der Kassette und die Innenmappen ist Rives-Bütten »Moulin du Gué« 270 g/qm, das Japanpapier hand­ge­schöpf­tes Kozo, 34 g/qm.

Satz: Monotype Gill 12 pt, im Museum der Arbeit gegos­sen, und Unger Fraktur 2 cic und 3 cic, Handsatz. Die Unger-Schrift und die Matritzen der Gill ent­stam­men der berühm­ten Druckerei J.J. Augustin in Glückstadt.

Die Kassette wur­de von Anett Arnold in nacht­blau­er Seide und Kalbsleder mit einer blind­ge­präg­ten Intarsie aus dem Rives-Bütten gefer­tigt.

Format: 30,7 x 40,7 cm. Impressum: Hirundo Press, 2014.

About this work 

Edition of 25 boxed copies, each con­tai­ning three che­mi­se fol­ders (Acts I, II and III). Altogether the­re are twel­ve etchings in simul­ta­neous colour prin­ting. Each che­mi­se opens out to reveal three etchings on the right and text on the left which can be unfold­ed like a half-dreamt musi­cal score and is let­ter­press-prin­ted on Japanese paper.

The paper for the etchings, the embos­sed panel for the box and the three fol­ders is 270 gsm Rives Moulin du Gué, the Japanese paper is 34 gsm hand­ma­de Kozo.

Type: Monotype Gill 12 pt, cast in the Museum of Work in Hamburg, and 2 cic / 3 cic Unger. The Unger type and the matri­ces for the Gill Monotype were loaned from the famous prin­ters J.J. Augustin in Glückstadt.

The box by Anett Arnold is bound in mid­ni­ght blue silk and calf, with front embos­sed inlay on Moulin du Gué paper.

Format: 30.7 x 40.7 cm. Colophon: Hirundo Press, 2014.

Preise / Prices 

Kassette / Box: Preis auf Anfrage / plea­se ask

▲ Oben / Top

Comments are closed.