Anna Livia Plurabelle

ALP: Anna Livia Plurabelle

Anfang März 2006 erhielt ich einen beson­de­ren Auftrag: ein Buch-Unikat um James Joyce für einen Sammler her­zu­stel­len. Ich wähl­te das Kapitel »Anna Livia Plurabelle« aus Finnegans Wake (das ein­zi­ge Kapitel die­ses außer­or­dent­li­chen Buches, das Hans Wollschläger ins Deutsche über­setz­te).

Das beson­ders gro­ße Format (64 x 51 cm) wur­de von einem Druck bestimmt, der schon exis­tier­te: »Anna Livia«, der zum Titelbild wur­de. Es war eine neun­mo­na­ti­ge Arbeit, deren Ergebnis hier zu sehen ist.

Das Buch wur­de in ver­schie­de­nen Ausstellungen gezeigt, dar­un­ter in Ludwigsburg, in Fribourg (Schweiz), in Chemnitz, und in zwei Ausstellungen der Hirundo Press in Hamburg und Bad Säckingen.

Das ers­te Bild der Diaschau oben führt auf die Seite Unica zurück, wo ein kur­zes Interview mit Leo Koenders zu sehen ist.


In ear­ly March 2006 I recei­ved a remar­kab­le com­mis­si­on: to crea­te a uni­que book on a topic rela­ted to James Joyce for a collec­tor. I cho­se the chap­ter »Anna Livia Plurabelle« from Finnegans Wake and not only made uni­que prints, but all the mate­ri­als were uni­que also, inclu­ding the lea­ther for the bin­ding, which is no lon­ger to be found in this size.

The par­ti­cu­lar­ly lar­ge for­mat (64 x 51 cm) was deter­mi­ned by one print that alrea­dy exis­ted: the mono­print »Anna Livia« on my own hand-made paper, which beca­me the tit­le image. It was a work of nine mon­ths‹ dura­ti­on, and the result is part­ly to be seen here.

The book has been shown in several exhi­bi­ti­ons: in Ludwigsburg, in Fribourg (Switzerland), and last­ly in Chemnitz, whe­re the collec­tor, Leo Koenders, gave his last inter­view; this can be view­ed on the intro­duc­to­ry page, Unica.